Cyberpunk 2077: Keanu, und sonst? + Johnny goes to Hollywood? + der Sound von Mega City One in 2077!

geschrieben von Blaublut am 11.07.2019, 00:33 Uhr

https://www.worldofcyberpunk.de/media/content/cp_2077_e3_2019_22_s.png

Ein Name ist seit der E3 2019 untrennbar mit Cyberpunk 2077 verbunden: Keanu Reeves. Der Kanadier mit hawaiianischen Wurzeln ist ein richtiger Tausendsassa - und das nicht nur vor der Kamera. Bevor wir zum eigentlichen Grund dieser News kommen: Wusstet ihr, dass Keanus' Großmutter eine Chinesin ist und sich seine Eltern in einem Nachtclub im Libanon kennengelernt haben - wo er dann auch geboren wurde; also in Beirut, Libanon und nicht im Nachtclub. Obwohl dies auch irgendwie zum Rockerboy Johnny Silverhand passen würde.

Es gibt wohl viele Charaktere in Cyberpunk 2077 die eine wahrhaft "atemberaubende" Geschichte zu erzählen haben werden. Das dem so ist, dafür werden bis zum Release im April 2020 die Rebellen von CDPR sorgen. Für den charakterlichen Wiedererkennungswert sorgt derweil immerhin schon oben erwähnter Keanu Reeves, über dessen Rolle wir eigentlich nichts mehr erzählen bräuchten (es hier auch nicht mehr tun, dafür aber in naher Zukunft auf breiterer Bühne), ist sie doch schon jeden 2077-Interessierten bestens bekannt, um nicht zu sagen, in die Neuronalplatte übergegangen.

Doch wie sieht es mit weiteren illustren Namen aus der Schauspielerei aus? Können wir uns auf weitere Starpower gefasst machen und steht uns sogar noch die ein oder andere Überraschung bevor? Das man nach der Geheimniskrämerei um Keanu Reeves, im Hause CDPR, nicht vorschnell mit Schauspielerverpflichtungen um sich schmeißt, das dürfte klar sein. Das man aus selben Hause auch noch nichts Gegenteiliges, wie ein Dementi, vernommen hat, das sollte auch nicht wirklich überraschen. Einer heizt zumindest die Gerüchteküche ordentlich an, wenn auch eher unbeabsichtigt. UI Coordinator Alvin Liu reagierte im Interview mit Video Games Chronicle auf die Frage nach weiteren Star-Auftritten so, dass die Möglichkeit besteht, dass aus Hollywood doch noch was mehr kommen könnte:

"Äh.... Ich kann das nicht kommentieren! Ihr müsst abwarten. Was ich aber über den Nutzen von Hollywood Schauspielern sagen kann: Wenn es eine zufällige Berühmtheit wäre, die einfach nicht mit unserem Franchise zusammenarbeiten würde, wie Britney Spears oder so, würden wir diese Gelegenheit nicht nutzen."

Bei Keanu Reeves hat scheinbar alles wunderbar zusammengepasst, so das dieser Star schon einmal an der Angel zappelt. Der Rest ist dann einfach die berühmte Zukunftsmusik, auf der bisher der Rock den Ton angibt.

Wenn CDPR das Tor nach Hollywood aber schon einen spaltbreit öffnet, so ist es im Umkehrschluss doch zumindest nicht unwahrscheinlich, dass andersherum, Hollywood das Tor für CDPR und Cyberpunk 2077 öffnet, wenn nicht sogar weit aufstößt. Das denkt sich zumindest Mike Pondsmith, Erschaffer der Cyberpunk-Vorlage und an Cyberpunk 2077 Beteiligter, der das Franchise schon auf der großen Leinwand sieht:

"Was ich in einem Tabletop-Spiel mache, ist ganz anders als das, was ich in einem Videospiel machen würde. Es gibt Dinge, die in einem Tabletop-Spiel ganz einfach sind, die ich in Videospielen nie versuchen würde. Aber es gibt Sachen in Videospielen, die dort einen viel größeren Eindruck machen, als sie es je im Tabletop könnten. Und das wird sich ändern, wenn wir jemals einen Film für dieses Ding machen. Was ich erwarte, darin zu sehen, wird anders sein."

Klare Worte oder die doch nicht ganz so klare Klarstellung? Sollten wir uns tatsächlich auf einen Kino-Blockbuster im Pondsmith'schen Cyberpunk-Universum freuen dürfen?

"Ich kann nicht wirklich irgendwas dazu sagen. Aber mit Keanu Reeves in der ganzen Sache verwickelt, ist es sehr viel mehr zu einer Möglichkeit geworden."

Naja, immerhin steht das Tor schon einen spaltbreit offen. Wer weiß, welcher Wind schon bald hindurch weht!? Wir können uns einen Cyberpunk-Film zumindest jetzt schon bildlich vorstellen. Visuelle Inspirationsquellen gibt es ja bereits zuhauf. Man denke nur mal an Blade Runner und Total Recall, sollte es eine Realverfilmung werden, oder Akira und Ghost in the Shell, wenn es in Richtung Zeichentrick- bzw. Animationsfilm geht. Selbst eine Serie im Gewand eines Altered Carbon wäre durchaus vorstellbar. Und dann wäre da ja noch der 90er Kultstreifen Judge Dreed mit Sylvester Stallone oder die Neuverfilmung aus dem Jahr 2012 mit Karl Urban als ikonischen Gesetzeshüter.

Solltet ihr die Headline dieser News nicht einfach übersprungen haben, wisst ihr bereits, worauf wir hinauswollen. Mega City One, die fiktive Metropole im Dredd-Kosmos, wird zwar nicht den Platz von Night City als Hauptstadt des Cyberpunks in 2077 einnehmen, aber zumindest sollte es auf musikalischer Ebene so einige Gemeinsamkeiten geben. So gab CDPR jüngst auf Twitter bekannt, dass man sich mit dem britischen Komponisten Paul Leonard-Morgan auf eine Zusammenarbeit einigen konnte - und der zeichnet für den Score der Dredd-Neuverfilmung verantwortlich. Leonard-Morgan unterstützt damit P.T. Adamczyk und Marcin Przybyłowicz beim Sound der Dystopie und wird für einen (auch) musikalischen Hauch von Hollywood im Tonstudio, und später dann auch im Spiel, sorgen.

Jetzt darf man sich gerne die treibenden Klänge eines Dreed kombiniert mit den punkigen Riffs von Refused vorstellen. Das Ganze arrangiert mit der künstlicheren Note des polnischen Duos Przybyłowicz und Adamczyk dürfte für ein unvergessliches, wie unüberhörbaren "Klang"-Erlebnis in Cyberpunk 2077 sorgen. Was haltet ihr von all dem? Teilt es uns gerne in den Kommentaren mit oder schreibt in unser Forum.


Systemmeldung
Es wurden keine Kommentare gefunden

Systemmeldung
Es ist dir nicht erlaubt Kommentare zu verfassen