Chronik von Cyberpunk 2077

Autor: Dracir





Manchmal frage ich mich, wie es ist, für Arasaka zu arbeiten, weißt du? Ich glaub ja, es ist, als würde man um 'ne Million Eddies russisches Roulette spielen. Du drehst die Trommel und drückst ab. Wenn's klickt, räumst du ab, wenn nicht, muss ein anderer hinter dir saubermachen...



Okay, also nochmal zusammengefasst: Abernathy ist Jenkins Boss. Jenkins ist dein Boss und hat dir aufgetragen, Abernathy umzubringen. Typischer Fall von Pest oder Cholera. Wenn du sie umbringst, bist du im Arsch. Wenn du Abernathy davon erzählst, bist du erst recht im Arsch. Warum? Weil du schon seit ein paar Jahren zu Jenkins Team gehörst. Wenn du die Sache erledigst und sie gut machst, wirst du vielleicht befördert, aber du wirst nie wieder eine Nacht durchschlafen, weil es nur eine Frage der Zeit ist, bis jemand dich aus dem Weg räumen will. Arasaka ist und bleibt der Konzern mit den unbegrenzten Möglichkeiten...








Wenn du mal wieder Bock auf Chrom hast, wirst du keinen besseren Ripper als Viktor finden. Na ja, vielleicht doch, aber die anderen kannst du dir nicht leisten, chica. Nicht, dass du dir Vik leisten kannst, aber er hat was für dich übrig. Er meint, du hättest ein gutes Herz, so wie er. Aber ehe wir bei Vik vorbei schauen, sollten wir entscheiden, was wir als Nächstes tun.

Hoher Einsatz, hohe Belohnung, wie Dexter DeShawn zu sagen pflegt. Die erste Regel des Afterlife. Es ist so weit, V. Es ist an der Zeit, da reinzugehen, der Gefahr ins Gesicht zu lachen und berühmt zu werden. Aber lass uns erst rausfinden, was Dexter DeShawn zu sagen hat.



Weißt du, was ich an stinknormalen Gangleuten mag? Sie wissen, was ihnen gefällt. Eddies, Sex, Macht... manchmal auch einfach das Blut ihrer Feinde an den Händen. Sie sind wahre Engelchen. Aber die Maelstrom-cabrones... Shit, bei denen weiß man nie. Starren dich mit ihren Toastervisagen an, und du hast keine Ahnung, was in ihren Prozessoren vorgeht. Ich glaub, deshalb gehen Geschäfte mit denen nie glatt über die Bühne. Aber... manchmal geht's halt nicht anders. Also, lass uns den Bot holen und Dex stolz machen, okay?

Eine Militech-Konzernnutte hat eine Waffenlieferung verlegt und wenn sie die nicht bald wieder findet, dann schwimmt sie ohne Arme in einer tiefen Jauchegrube. Dabei geht es Militech noch nicht mal um die Waffen - die könnten einen Panzer verlieren und es würde ihnen nicht viel ausmachen. Es geht ums Prinzip und da steht eine Sache fest: Man muss immer einen Schuldigen finden.

Überraschung... Meredith Stout würde so ziemlich alles tun, um ihre Stellung im Konzern zu behalten. Für ihren "Kollegen" bedeutet das leider einen kleinen Karriereabsturz... oder Schlimmeres. Aber Militech hat seinen Besitz wieder bekommen, wodurch die Maelstrom-Freaks noch schlechter drauf sind als sonst. Also ein Tag wie jeder andere in Night City.

Entweder har Evelyn Parker die besten Informanten der Stadt, die meiste Kohle oder den hellsten Glücksstern von allen. Mierda, vielleicht auch alles auf einmal. Trotzdem gut, dass Dex dich zu diesem Treffen geschickt hat. Gutes Auge, der Mann. Wenn das glatt über die Bühne geht, werden wir in Zukunft davon profitieren, sie zu kennen. Du weißt ja, in Night City geht gar nichts ohne Kontakte. Also vermassle es nicht, chica.

Evelyn weiß mehr, als sie uns verrät. Alles hängt davon ab, ob sie uns vertrauenswürdig findet. Und genau da kommst du ins Spiel... Die muss echt wichtige Leute kennen, um an die Infos zu kommen, die man für diese Mission braucht. Du musst so viel wie möglich aus ihr rauskitzeln, V. Vergiss nicht, dass die Oberliga zum Greifen nahe ist.



In Night City gibt es nur eine Tür, die es wert ist, geöffnet zu werden - und zwar die ins Afterlife. Bist du erst mal drin, liegt dir die Welt zu Füßen. Dex hätte sich keinen besseren Ort für unsere kleine Besprechung aussuchen können, findest du nicht auch? Das Afterlife wird uns noch weit bringen, chica.

Saburo Arasaka wurde von seinem eigenen Sohn ermordet - und das vor unseren verfickten Augen! Weißt du was, V? Vergiss unsere Pläne, ins Afterlife zu kommen - erst mal müssen wir aus diesem durchgeknallten Affenzirkus verschwinden, bevor Arasaka-Spezialeinheiten uns in unsere blutigen Einzelteile zerlegen.

So endet die Geschichte also... zumindest für mich. Im Rücksitz einer Limousine mit einem halben Kilo Konzernblei im Bauch. Ganz ehrlich? Für einen Welles ist das gar kein schlechter Abgang. Die meisten Söhne Heywoods verabschieden sich vom Leben ohne so ein beeindruckendes Feuerwerk. Aber so ist es halt - Night City hat schon größere Namen als mich zerkaut und wieder ausgespuckt. Aber du - du hast noch viel vor dir. Tue mir nur einen Gefallen und lass dir von Dex 'nen fetten (haha) Bonus bezahlen. Und dann verprass die Kohle nicht sofort, sonst dreh ich mich im Grab rum, bis ich an der Ostküste ankomme. Ich würde dich bis ans Ende deiner Tage heimsuchen, chica. Diesen letzten Gefallen schulde ich dir.





Unsere Erinnerungen werden oft von den Worten anderer verdrängt. Irgendjemand liefert uns einen Anfang, eine Mitte und ein Ende, und schon glauben wir, dass wir wirklich dort waren - dass WIR all diese Dinge getan haben. Doch wer wir sind, hängt von unserer Vergangenheit ab und die basiert auf Lügen.

Im Jahr 2023 verübte Johnny Silverhand einen Anschlag auf den Arasaka Tower. Fünfzig Jahre später wurde dieses Ereignis zur Erinnerung einer Person namens Valerie.





Tja, chica, sieht aus, als hätten wir ein winziges Problem. Für mich war's das, aber du lebst noch. Und wie Misty immer sagt: "Solange man am Leben ist, gibt es noch Hoffnung." Das Schicksal hat dir eine zweite Chance gegeben, also nutze sie auch. Komme wieder auf die Beine und erfülle damit den letzten Wunsch deines besten Freundes.

Du willst Hellman finden? Dann würd ich im Afterlife anfangen. Klar, der Schuppen hat sich über die Jahre ziemlich verändert, aber eines bleibt immer gleich - wenn du eine Frage im Kopf hast, die dich nicht loslässt, geh ins Afterlife, denn dort wartet immer irgendjemand, der die Antwort kennt... wenn der Preis stimmt. Und wenn dieser jemand auch noch Rogue ist, kriegst du eine unvergessliche Begegnung obendrauf.



Da dachtest du gerade, du hättest dein Problem gelöst, und dann stellt die Lösung auf einmal Forderungen. Toll. Sieht aus, als würde Panam dir nur helfen, wenn du ihr zuerst hilfst. Sollte einen eigentlich nicht wundern bei 'ner Nomadin. Aber weißt du was? Ich hab bei dieser toughen Wüstenlady ein ganz gutes Gefühl. Wir werden ja sehen, wohin uns diese neue Freundschaft führt. Hoffentlich zu diesem aalglatten Wichser Hellman.

Panam Palmer. Ich muss sagen, die Kleine gefällt mir. Hat Eier und einen Plan. Ich hoffe nur, der ist gut genug, um Hellman zu kriegen. Ehrlich, V, ich hätte nie gedacht, dass ich mich je wieder mit Nomaden abgebe. Ich weiß, ich weiß, sie hat die Aldecaldos verlassen, aber du spürst es auch, oder? Der Clan steckt ihr in den Knochen. Im Herzen. Ich glaub nicht, dass sie uns im Stich lässt.









Du willst also die Frau finden, die uns diese Scheiße eingebrockt hat. Sie hatte einen Job für dich, und du hast Ja gesagt, weil keiner da war, der dir diese saublöde Idee ausreden konnte. Ich bin zwar jetzt hier, aber was solls? Dieser Jungfrau-in-Nöten-Bullshit ist eine Sackgasse, aber das hält dich natürlich nicht auf. Vielleicht schafft Evelyn es, wer weiß... Nur hab ich irgendwie das Gefühl, sie will gar nicht gefunden werden.



Ich hab schon einige Fickschuppen von innen gesehen, und eins kann ich dir sagen - man sollte immer gehen, wenn's am schönsten ist. Je länger du das falsche Gegrinse anstarrst, desto mehr erkennst du das Elend hinter der Fassade. Diese Clubs sind auf ihre ganz eigene Art deprimierend. Übrigens... du weißt schon, dass die Chancen, Evelyn zu finden, so ziemlich bei Null liegen, oder? Wobei... wie ich dich kenne, stört dich das kein bisschen... Egal, lass uns mal bei diesem Fingers-Typen vorbeischauen. Aber wenn wir Parker nicht finden, gibst du mir einen aus.

Jede Stadt hat ihre zwielichtigen Viertel und "verbotenen" Zonen. In Night City sind sie wie ein Abgrund, der dich mitreißt und deine Seele aufspießt. Jeder mit einem Funken Verstand hält sich ganz von diesen Orten fern. Manchmal sieht man Durchschnittsidioten blutend raushumpeln. Pass bloß auf, V. Lass dich nicht fressen.

Es gibt nichts, was man einem Menschen nicht nehmen kann - man muss nur genau hinsehen. Wenn alle Optionen erschöpft sind, gibt's am Ende immer noch eine Leiche, die man plündern, und Fähigkeiten, die man ausnutzen kann. Und vergessen wir nicht die Würde. Scheiße, langsam glaub ich, es hätte schlimmer für mich kommen können, als auf deinem kleinen Relic zu landen.







Okay, wir wissen jetzt, dass die Voodoo Boys hinter all dem stecken. Das ist schon mal ein Anfang. Das Problem dabei ist, dass wir sie auch irgendwie erreichen müssen. Das ist schlecht. In Pacifica gibt's eine Menge zu finden, nur selten das, was man gerade sucht. Wenigstens hast du den gesichtslosen Fixer, der dir bei der Suche nach diesem Furz im Wind helfen kann. Klingt nach 'nem Riesenspaß. Nicht.

Ich hab genauso wie du die Schnauze voll von diesem Placide, aber wenigstens haben wir jetzt ein klares Ziel. Du findest einen Netrunner im GIM und die Voodoos arrangieren ein Treffen mit ihrer Königin. Das Positive? Vielleicht sehe ich endlich mal einen guten Netrunner, denn von denen scheint's kaum noch welche zu geben. Einer, der die Eier hat, sich gegen die Voodoos zu stellen. Ich mag den Kerl jetzt schon. Das Negative? Dein Hirn könnte jeden Moment anfangen, dir aus den Ohren zu tropfen. Ich fürchte, uns bleibt keine Zeit, zu den Monumenten aus Pacificas goldenem Zeitalter zu pilgern.

Sicher hast du manchmal Albträume, oder, V? Die von der hartnäckigen Sorte, die Nacht für Nacht wiederkommen, als ob sie wollen, dass du kein Detail von ihnen vergisst. Dass du dich an jeden Anblick und jedes Gefühl erinnerst. Träume, bei denen dir fast das Herz stehen bleibt, weil du schon vorher weißt, was als Nächstes kommt.

Die kennst du doch auch, oder? Natürlich tust du das. Also dann, willkommen in meinen.


Fuuuuck, es hat geklappt. Die Arbeit mit den Voodoo Boys und Brigitte hat uns direkt zu Alt geführt. Sieht aus, als wären deine Probleme gelöst. Ich sag's dir, Alt muss nur mit den Fingern schnipsen, um deine Birne wieder in Schuss zu bringen. Tu jetzt einfach, was Brigitte dir sagt. Ich kümmere mich um den Rest.









Okay, das klingt ziemlich ernst. Eine toughe Braut wie Panam würde dich nicht für irgendeine Kleinigkeit um Hilfe bitten. Muss was Wichtiges sein. An deiner Stelle würde ich keine Zeit vergeuden. Ab zum Aldecaldos-Lager.

Die Fortsetzung der großen Nomadensage: Panam führt irgendwas im Schilde. Die Kleine weiß einfach nicht, wann es Zeit ist, aufzuhören - und das macht sie mir wahnsinnig sympathisch. Du weißt es ja offensichtlich auch nicht, wenn du wirklich wieder raus in die Wüste willst. Vielleicht könnten wir alle 'n bisschen Zeit sparen und du stellst da draußen einfach ein Zelt auf? Wir wissen doch beide, dass es dir nicht mehr nur um den Job geht.





Kennst du den Ausspruch "Undank ist der Welten Lohn"? Du hältst einem eine Hand hin und wirst prompt gebissen. Du hilfst einer armen Seele in Not und wirst gnadenlos ausgenutzt. Du rettest jemandem das Leben? Denk dir den Rest.

Nichts ist gratis im Leben, V. Wenn dich jemand zum Essen einlädt, dann bezahlt auch irgendwer. Wer weiß, vielleicht melden sich die Wichser ja freiwillig und bezahlen für all die abgefuckten Sachen, die sie getan haben. Aber meine Meinung? Du bekommst die Rechnung. Und das wird richtig teuer.

Was ist noch schlimmer als Konzerner? Möchtegern-Konzerner.

Und weißt du was? Es überrascht mich null, dass du dich dazu hast überreden lassen, bei diesem kleinen Aufstand mitzumachen. Hey, ich hätte mich früher als Erster gegen die Einsatzschilde der Bullen geworfen, um für die Freiheit der Joytoys zu kämpfen oder so was... Aber diese Maiko? Bei der hab ich ein echt mieses Gefühl.


Jeder weiß, dass du in dieser Stadt nicht alleine überleben kannst. Du brauchst immer ein paar Chooms, die dir einen Gefallen schulden. Und ein paar, die du erpressen kannst. Problematisch wird es dann, wenn du Chooms hast, die immer seltsameren Kram von dir wollen.





Wenn mir jemand gesagt hätte, ich würde eines Tages Anrufe von Saburo Arasakas Scheiß-Bodyguard annehmen, hätte ich laut gelacht. Und jetzt sollen wir uns mit diesem Takemura treffen und ihm auch noch all unsere Informationen geben? Ich werd nicht mal so tun, als ob mir das gefällt. Andererseits - manchmal muss man eben alles setzen, was man hat.

Unser irrer Rōnin hat echt nonstop Feuer unterm Arsch. Kaum erzählt uns Wakako von dieser Parade und schon arbeitet Takemura an irgendeinem abstrusen Plan in Japantown. Jetzt will er sich mit dir am Markt treffen? Von mir aus, red halt mit ihm, aber du weißt, was ich davon halte. Lass dich bloß nicht von ihm in seine bescheuerten Pläne reinziehen. Wer weiß, wie viele Schrauben bei dem mittlerweile durch den Schädel klappern...

Tja, da mich niemand zu Saburo Arasakas Beerdigung eingeladen hat, muss ich mich wohl mit dieser traurigen kleinen Parade zufrieden geben. Ich brauch nur noch Konfetti. Aber im Ernst, Takemura muss lebensmüde sein. Er will einfach vor allen Augen auf Hanakos Wagen springen? Von mir aus, nur zu! Wir kümmern uns um die Scharfschützen. Halt derweil die Augen nach einem Fluchtweg offen. Das wird alles so verdammt schiefgehen - ich spüre es...

Weißt du, was meine größte Schwäche ist? Egal, wie sehr ich es versuche, ich mach keine Fehler. Aber kein Problem, das übernimmt ja unser ehrbarer Ex-Rōnin, dem jetzt jeder verdammte Arasaka-Soldat von ganz Night City am Arsch hängt, weil er Saburo Arasakas Tochter ENTFÜHRT hat. Ich muss sagen, Respekt - gründlicher hätte man die Nummer echt nicht versauen können. Und nach all dem will er immer noch, dass du ihm hilfst? Ich weiß nicht, wer hier blöder ist - er oder wir. Denk nur dran, viermal an die Tür zu hämmern. Am besten mit seiner Rübe. Mit Anlauf.









Wir wissen beide schon lange, dass dieser Moment kommen würde. Wenn uns nicht bald etwas einfällt, dann stirbst du - und ich mit dir. Zeit für unser letztes Treffen.

Das war's, Leute! Klein Johnny kann schlafen gehen, während die Erwachsenen ihr rekordverdächtiges Chaos in Ordnung bringen. Ich weiß nur, dass du dich auf einen Deal mit Arasaka eingelassen hast - du hilfst Hanako, Yorinobu von seinem Podest zu schubsen, und sie hilft dir mit dem Relic. Du weißt ja, was ich davon halte. Aber du hast Besseres zu tun als dir das Gejammer eines Rockerboys anzuhören. Sorg nur dafür, dass aus deinem kleinen Traum kein Albtraum wird.

Ey, fick mich in den Sockel! Yorinobu wollte den gesamten Arasaka-Vorstand auf einen Schlag ausschalten. Dafür würde ich dem Wichser glatt einen ausgeben, wenn ich könnte. Aber so schön es auch ist, den Arasakas dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig an die Gurgel gehen, stört es unsere Pläne doch ein wenig. Jetzt musst du Yorinobu so erledigen, wie Hanako es möchte. Die kleine Schwester hat wohl keine Lust mehr auf seinen Scheiß - sie wird ihrem irren großen Bruder den Arasaka Tower irgendwie schon wieder abnehmen. Aber es ist doch trotzdem seltsam, dass wir kein Haar auf seinem verwöhnten Köpfchen krümmen dürfen, nachdem er sie UMBRINGEN wollte, oder? Vielleicht will Hanako ihn ja persönlich "neutralisieren". Aber eine Sache steht fest: Der Weg zu Yorinobus Büro wird uns durch viele Stockwerke führen... und viele Leichen.

Fahr zur Hölle, V. Du bist auf dich allein gestellt, klar? Die Bühne gehört dir. Ich steh einfach am Rand und guck zu, wie du dem Tod in die Arme rennst, denn nur so kann dein kleiner Coup gegen Yorinobu enden. Es sei denn, die kleine Porzellanprinzessin hat noch Asse im Ärmel. Aber wenn alles den Bach runtergeht, spring einfach aus dem Fenster. Lass auf keinen Fall zu, dass die Wichser dich lebend kriegen, okay?



Ich geb nicht oft Ratschläge, aber jetzt muss ich doch mal 'ne Ausnahme machen... Wiederhole nicht meine Fehler - verabschiede dich von den Leuten, die dir wichtig sind. Du weißt, was ich meine, oder? Jackie Welles war dein bester Choom, ein guter Mann. Gibt nicht mehr viele von der Sorte in NC. Das Beste, was man tun kann, ist, sich an sie zu erinnern. Ach ja, und eins noch: Falls jemand fragt, hab ich nichts gesagt, klar?

Du hast der Stadt der Träume also den Rücken gekehrt. Für einen Neuanfang. Ich hab in meinem Leben auch einige Neuanfänge gewagt, und weißt du was? Ich bereue nichts. Wirst du auch nicht. Richte dem Süden schöne Grüße von mir aus. Und wenn du Johnnys Stimme hörst, lächle einfach und antworte nicht. Es wird nur eine Stimme im Radio sein, vor Ewigkeiten aufgezeichnet - eine blasse Kopie, eine flackernde Erinnerung. Du wirst jemand ganz anderes sein. Pass auf dich auf, V.



Die in diesem Artikel verwendeten Bilder stammen aus dem Spiel Cyberpunk 2077.

Quelle: Cyberpunk 2077