Impressum Datenschutzhinweis Cookie-Einstellungen Nutzungsbedingungen



Fahrzeuge in Cyberpunk 2077

Autor: Dracir

In Cyberpunk 2077 gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Fahrzeuge und anderer Transportmittel. Einige werden von Fixern zum Verkauf angeboten... besondere Fahrzeuge können nach Abschluss bestimmter Quests erworben werden. Auf dieser Seite findet man alle käuflichen und nicht-käuflichen Variationen.



Archer Hella EC-D I360 (2023) Archer Hella EC-H I860 NCPD Enforcer

Autos sollten von guter Qualität sein... aber nicht von zu guter Qualität. Diese bittere Lektion musste der Aufsichtsrat von Archer lernen, als die Firma 2023 die erste Hella-Reihe auf den Markt brachte, die so zuverlässig und leicht zu reparieren war, dass es den Konzern fast in den Ruin trieb. Viele Leute, die sich damals einen Hella kauften - für einen sehr bezahlbaren Preis,
wohlgemerkt -, brauchten danach nie wieder ein neues Auto.

Sogar heute noch, über fünfzig Jahre später, sieht man Hellas oft genug auf den Straßen von Night City. Natürlich ist der Zahn der Zeit nicht spurlos an ihnen vorübergegangen und die meisten sind klapprige Rostkarren. Trotzdem befördern sie nach wie vor Leute von A nach B, zumindest wenn sie unterwegs nicht gegen eine Wand fahren. Falls doch, bietet das Autowrack meist keine
brauchbaren Teile mehr.

So funktional und zuverlässig das Auto auch ist, die Baumaterialien sind größtenteils billig und spröde. Aber hey, wenn man in einem Autounfall die Stoßstange und dazu noch ein Bein verliert, lässt sich heute beides problemlos ersetzen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Das Basismodell des Archer Hella hat einige positive Eigenschaften, aber Strapazierfähigkeit gehört nicht dazu. Deshalb gab das NCPD bei Archer eine Variante des Hella-Modells in Auftrag: den Enforcer mit verstärkter Karosserie. Billige Plastikkomponenten und Glasfenster wurden durch feuerbeständige, kugelsichere Materialien ersetzt, die mickrige Stoßstange durch verstärkte Stahlstäbe.

Seit diese gepanzerten Archer den Dienst angetreten haben, haben NCPD-Polizisten viele kreative Einsatzzwecke für sie gefunden. Zum Beispiel: Um lästige Zeugen oder nervige Kriminelle zum Schweigen zu bringen, kann man sich einfach anschnallen, aufs Gaspedal drücken und gegen eine Betonwand rasen. Dem Wagen ist das ziemlich egal, den Bullen geht es gut (von einer gelegentlichen Gehirnerschütterung abgesehen), aber die Leute auf dem Rücksitz, na ja... Die lernen eine wichtige Lektion, bevor sie überhaupt auf dem Polizeirevier ankommen.

Quelle: Cyberpunk 2077

Archer Quartz EC-L R275 (2041) Archer Quartz "Sidewinder"

Nachdem Archer den Hella auf den Markt brachte, gelangte die Firma bald in Schwierigkeiten. Der beliebte Familienwagen stellte sich als zuverlässig und erschwinglich heraus, dass der Markt rasch völlig übersättigt war. Damit sich die Firma nicht selbst ruinierte, musste Archer sein Portfolio erweitern und in die Spalte Sportwagen expandieren.

Das Ergebnis dieser Bemühungen war der Quartz aus dem Jahre 2041 - ein Zweisitzer mit langlebigem Motor, der zu einem ansprechenden Preis verkauft wurde, aber dessen subtile Eleganz und stabiles Design ihn nicht nur bei der städtischen Mittelklasse beliebt machten.

Wie sich herausstellte, eignete sich der Quartz nämlich erstaunlich gut für das raue Wüstenklima. Aus diesem Grund ist er zu einem klassischen Fahrzeug für einen
großen Teil der Nomadenbevölkerung geworden. Jeder Städter, der es einmal gewagt hat, Night City über Land zu
verlassen, kann bestätigen, dass die Silhouette eines Quartz am Horizont nichts
als Ärger verspricht - Ärger, der sehr schnell näherkommen wird.

Quelle: Cyberpunk 2077


Die Aldecaldos, Meta, Jodes, sogar die Raffen Shiv - so ziemlich jeder Nomade in Nordamerika würde die Hand dafür ins Feuer legen, wie verlässlich und erstaunlich geeignet für den Wüsteneinsatz der Quartz ist. Den Nomaden selbst ist der offizielle Konzernname egal - bei ihnen heißt dieses Archer-Modell "Sidewinder".

Natürlich ist der Name nicht das Einzige, was die Bewohner des Ödlands verändert und angepasst haben. Die Reifen und Stoßstangen werden ausgetauscht, der Motor aufgemotzt - dadurch fahren Sidewinder problemlos über schweres Gelände und sind nicht leicht aufzuhalten.

Quelle: Cyberpunk 2077

Bestie Brennan Apollo

Zum einen gibt es das solide und robuste Standardmodell des Thorton Mackinaw.
Und dann ist da noch die sogenannte
"Bestie", die in der Werktstatt des Teufels mitten im Höllenfeuer aufgemotzte Variante.

Dieses Auto ist schneller als das
Basismodell, besitzt die Aufhängung eines Rennwagens und einen brüllenden Motor,
der die Fabrikvariante alt aussehen lässt... Und die pechschwarze Lackierung lässt
jede Nonne vor Angst in Ohnmacht fallen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Der Brennan Apollo hat vielleicht nicht das eleganteste Design, die schnittigste Lackierung oder die edelsten Anzeigen am Armaturenbrett, aber wen kümmert das schon? Nur eingebildete Städter interessieren sich für so überflüssigen Schnickschnack, und der Apollo wurde nicht für sie gebaut - sondern für die Wüste.

Sein übergroßer Benzintank ermöglicht lange Fahrten, ohne nachtanken zu müssen, und seine stabile Bauweise und Aufhängung sind perfekt für unebenes und schweres Terrain geeignet - dazu kommt ein kraftvoller Motor, mit dem man leicht einem Raffen-Shiv-Konvoi entkommen kann.

Quelle: Cyberpunk 2077

Chevillon Emperor 729 NCPD Ironclad (2073) Chevillon Thrax 388 Jefferson (2062)

In einer Stadt, in der Kugelhagel ein
häufigeres Problem ist als normaler Hagel,
ist der Anblick eines vorbeirasenden Polizeiautos mit ohrenbetäubender Sirene kaum die Aufmerksamkeit der Bewohner
wert. Aber wenn ein Ironclad die Straße entlang fährt, verbarrikadieren Ladenbesitzer die Fenster und Fußgänger verkriechen sich hinter Mülltonnen. Das NCPD schickt diese Monster nur los, wenn die Kacke so richtig
am Dampfen ist.

Diese Abwandlung des Chevillon Emperor ist serienmäßig ausgestattet mit einer schwer gepanzerten Karosserie, integrierter Militech-Gefechtstech und verstärkten Stoßstangen, die andere Autos wie NiCola-Dosen zerquetschen können.

Quelle: Cyberpunk 2077


Das beliebteste Auto für den durchschnittlichen leitenden Konzernangestellten. Der Chevillon Thrax ist elegant, respektabel und vor allem sicher. Er ist von oben bis unten gepanzert, sodass man gemütlich durch eine Minenexplosion fahren kann, und seine kugelsicheren Fenster halten sogar großkalibrigem Feuergefecht stand.

Der Nachteil? Trotz seines beeindruckenden Motors und einer überwältigenden Höchstgeschwindigkeit beschleunigt der Thrax aufgrund seines hohen Gewichts nur sehr langsam. Aber schließlich erreicht man sein Ziel lieber spät als nie. Und vor allem erreicht man es gerne unversehrt.

Quelle: Cyberpunk 2077

Delamain NR. 21 Herrera Outlaw GTS

Ein Villefort Cortes-Standardmodell, ausgestattet mit einer künstlichen Intelligenz. Während andere KI's auf dem Markt kaum mehr als von der Werbung glorifizierte Bots mit Sprachsynthesizern sind, besitzt dieser Delamain ganz offensichtlich Charakter und ist obendrein in der Lage, Rush-Hour-Status effizient zu meiden.

Natürlich ist selbst Delamain nicht fortschrittlich genug für ein
Ich-Bewusstsein... Jedenfalls steht es so in der Anleitung.

Quelle: Cyberpunk 2077


Viel hat sich im letzten Jahrhundert verändert, aber nicht Spaniens Ruf als herausragender Autoproduzent. Ein gutes Beispiel: der Herrera Outlaw. Diese Luxuslimousine ist eines der exklusivsten, begehrtesten Fahrzeuge auf dem Markt. Sie vereint technologische Neuheiten mit einem klassischen, ausgeklügelten Design.

Der Outlaw ist ein Auto mit einer echten Seele, vielleicht weil er zu den wenigen Modellen gehört, die nach wie vor von herausragenden Ingenieuren per Hand gebaut werden. Diese Exklusivität und Qualität haben selbstverständlich ihren Preis. Der Herrera Outlaw ist eines der teuersten für den Verkehr zugelassenen Autos der Welt.

Quelle: Cyberpunk 2077

Kaukaz 271 Aras Kaukaz Bratsk U4020

Sowjetische Städte mögen düster, gefährlich und nicht gerade eine Augenweide sein - aber sauber sind sie. Die Nomenklatura der Kommunistischen Partei hatte dem Müll den Krieg erklärt. "Nieder mit Kaugummipapier und kaputten Flaschen!" und "Wir rechnen mit Zigarettenkippen in unseren Straßen ab!" waren nur zwei der Parolen, die mit donnerndem Applaus von den Apparatschiks begrüßt wurden. Bei den Arbeitern der Minen, Fabriken und Kolchosen riefen diese Appelle jedoch nicht dieselbe Begeisterung und Einsatzbereitschaft hervor. Und so fiel die Verantwortung für großflächige Abfalleliminierung schließlich den Robotik-Experten der UdSSR zu, was den Weg zur Geburt der Kaukaz 271 Aras ebnete.

Die Aras ist eine (zugebenermaßen etwas klobige) autonome Säuberungsdrohne, die schnell für ihre Kosteneffizienz und Zuverlässigkeit bekannt wurde. Zur Überraschung der sowjetischen Führung und dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei wurde die Aras zum gefragten Exportschlager.

Mittlerweile findet man sie in Großstädten auf der ganzen Welt. Night City ist da keine Ausnahme. Für viele ist sie ein definitiver Beweis für die Überlegenheit der sozialistischen Planwirtschaft.

Quelle: Cyberpunk 2077


Die Sowjets produzieren vielleicht keine Weltklasse-Superautos, keine Luxuslimousinen oder gemütliche Familienautos, aber ihre militärischen Fahrzeuge suchen noch immer ihresgleichen. Das kann jeder bestätigen, der mal das Vergnügen hatte, hinter dem Lenkrad eines Kaukaz Bratsk zu sitzen.

Dieser Gigant sowjetischer Ingenieurskunst verfügt über einen gewaltigen Motor, doch trotz seiner enormen Größe kann er problemlos über so ziemlich jedes Terrain fahren und dabei noch einen Panzer hinter sich herziehen. Die Nachteile? Auf die meisten städtischen Straßen passt er nicht... Und er qualmt schlimmer als ein Reifenbrand.

Quelle: Cyberpunk 2077

Kaukaz Zeya U420 Mahir MT28 Coach

Der Kaukaz Zeya ist der wahre sozialistische Held der Arbeit. Mit einem leistungsstarken Motor, einer Tragfähigkeit von drei Tonnen
und einem erstaunlich niedrigen Preis ist dieser Laster auf der ganzen Welt beliebt.

Auf langen Fahrten hinter dem Lenkrad eines Zeya denkt man irgendwann sogar über die optimale Verteilung von Gütern in einer Planwirtschaft nach. Es lebe die Partei!

Quelle: Cyberpunk 2077


Früher arbeiteten rund 4,5 Millionen Amerikaner als Trucker, Bus- oder Taxifahrer. Heute sind es weniger als 300.000. Ein Grund ist selbstverständlich der dramatische Bevölkerungsrückgang Nordamerikas infolge von Kriegen, Epidemien und Klimakatastrophen. Doch das Fahren für Fracht- und Personentransport als Beruf wurde vor allem durch die Erfindung und Verbreitung selbstfahrender Fortbewegungsmittel nahezu ausgerottet.

Fahrzeuge wie der autonome Mahir MT28 Coach sind nun ein alltäglicher Anblick auf den großen Highways und Schnellstraßen. Für Passagiere eine durchaus angenehme Veränderung. Denn der Mahir MT28 Coach benötigt im Gegensatz zu menschlichen Fahrern keine Pinkelpausen und verursacht zudem weitaus weniger Verkehrsunfälle.

Doch dafür birgt der Gebrauch autonomer Fahrzeuge Gefahren anderer Art. Im Jahr 2068 führte ein Teilausfall des MIT28-Betriebssystems während einer Non-Stop-Fahrt von Dallas nach Tucson zu einer Fehlfunktion der Klimaanlage und Türverriegelungen. Der Bus erreichte sein Ziel pünktlich, doch die Passagiere waren alle auf ihren Sitzen frittiert worden.

Der Vorstand von Mahir sieht selbstverständlich nicht ein, warum der Erfolg und hervorragende Ruf der primären Funktion des MT28 Coach durch den ein oder anderen winzigen Fehler in seinen sekundären Systemen getrübt werden sollte.

Quelle: Cyberpunk 2077

Mahir Supron FS3 Makigai MaiMai P126

Jeder träumt von einem Rayfield oder einem Herrera, aber nicht jeder hat die nötigen Eddies. Für diese Kunden - mit großen Bedürfnissen und mager gefüllten Credchips - wurde der Mahir Supron FS3 entworfen. Sein größter Pluspunkt? Den erkennt man daran, wie er aussieht, klingt und sich anfühlt: Er ist so billig wie Scop am Stiel.

Der Mahir Supron besteht aus minderwertigem Plastik, Stoff und Wunschdenken. Er geht oft kaputt, lässt sich aber auch leicht reparieren. Dank seiner Größe lässt er sich ziemlich volladen, aber man sollte es nicht übertreiben: Sein leistungsschwacher Motor lässt einen sonst ziemlich schnell hängen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Das perfekte Auto für den kleinen Geldbeutel. Der Makigai MaiMai ist das billigste massenproduzierte Auto, das man in Night City bekommen kann. Alle Entscheidungen wurden bei der Konzeption dieses Wagens mit nur einem Ziel getroffen: die Kosten zu minimieren.

Die Größe? So klein wie möglich, damit gerade mal zwei (schlanke) Menschen und eine (kleine) Einkaufstasche reinpassen. Der Motor? Lass dich nicht von Rasenmähern abhängen. Die Materialien? Dasselbe Plastik wie bei einer Einweggabel. Ergebnisse der Sicherheitsprüfung? Gerade ausreichend, um für den Verkehr zugelassen zu werden.

Das alles bekommt man zu einem äußerst günstigen Preis. Da sag noch einer, Konzerne würden sich nicht mehr für die Bedürfnisse des kleinen Mannes interessieren...

Quelle: Cyberpunk 2077

Militech Basilisk Militech Behemoth

"Basilisk" ist ein passender Name für die Panzerfahrzeuge dieser Militech-Reihe. Ähnlich wie beim mythologischen Monster, dem sie ihren Namen verdankt, reicht ein Blick auf diese Bestie, um einen umzuwerfen. Sobald die unverwechselbare Silhouette
eines Basilisk am Horizont erscheint,
werfen selbst die gefürchtetsten feindlichen Einheiten ihre Hände zur bedingungslosen Kapitulation in die Luft.

Ein Rückzugsversuch ist zum Scheitern verurteilt - es gbt kein Entkommen vor dem Basilisk. Dieser Panzer bewegt sich trotz seiner gewaltigen Größe mit der Grazie und Geschwindigkeit eines Raubtiers auf der
Jagd über Wüstenterrain. Mit einem einzigen Schuss seiner großkalibrigen Kanone verwandelt er seine hilflose Beute dann in einen dampfenden Brei aus Blut auf den heißen Steinen der Wüste.

Quelle: Cyberpunk 2077


Der Behemoth ist so massiv, dass er seine eigene Postleitzahl haben sollte. In diesem Teil kann man einen ganzen Trupp Soldaten oder einen Panzer transportieren, ohne sich Sorgen um ein wenig Beschuss zu machen. Das komplette Fahrzeug wird von einer 3 cm dicken Panzerung geschützt und die Windschutzscheibe hält durchgehendem Feuer von schweren Maschinenpistolen stand. Wenn einen das alles noch nicht überzeugt: Dank des Geländeantriebs und des kraftvollen Motors kommt der Behemoth auch mit dem unwegsamsten Gelände klar.

Interesse? Mach dir keine Hoffnungen: Der Behemoth ist nicht frei verkäuflich. Nur Regierungsorganisationen und lizenzierte Konzerne haben das Privileg, dieses militärische Wunderwerk erwerben zu dürfen.

Quelle: Cyberpunk 2077

Militech Griffin Militech Manticore

Mit ihrer Reserve an aktiven Bodentruppen glaubte Militechs Führungsspitze, Geld und Ressourcen für die immer gleichen, wiederkehrenden Probleme zu verschwenden. Soldaten müssen ausgebildet werden. Sie müssen ausgerüstet, versorgt und bezahlt werden. Und dann reicht eine einzige Kugel in den Kopf, um die ganze Investition von
Kapital zunichtezumachen.

Deshalb fingen die Militech-Köpfe geradezu
an zu sabbern, als in Aussicht stand, einen Teil der unzuverlässigen, "weichen", menschlichen Einsatzkräfte durch
Maschinen zu ersetzen. Und so dauerte es nicht lange bis zur Geburt der Griffin-Kampfdrohne. Kostengünstig, gehorsam
und widerstandsfähig würde die Griffin nie auf den Gedanken kommen, eine Gehaltserhöhung zu verlangen oder gar zu desertieren. Und wenn eine ein Kriegsverbrechen begehen sollte?
Dann lässt sich das problemlos auf einen "Software-Bug" schieben, ausgelöst durch
die schludrige Arbeit eines Vertragsunternehmers.

Eine Armee zu managen war noch nie so einfach.

Quelle: Cyberpunk 2077


Die Polizisten von Night City beschweren sich seit Jahrzehnten bei ihren Vorgesetzten, dass sie in ständiger Lebensgefahr sind. Sie kämpfen gegen Kriminelle, die mit Kampf-Cyberware, großkalibrigen Waffen, hochwertigen Sprengstoffen und Militär-Hardware vom Schwarzmarkt ausgestattet sind. Die Officer beginnen jeden Tag ihre Schicht, ohne zu wissen, ob sie die nächste zermatschte Fliege in Uniform an der Wand sein werden.

Die Sicherheit der Polizisten ist ein häufiges Thema zwischen der NCPD-Direktion und Politikern der Stadt. Von Zeit zu Zeit schlägt ein neuer, junger, couragierter Berater eines Mitglieds des Stadtrats vor, dass die Stadt für striktere Waffenkontrollen sorgen müsse. Sobald das Gelächter verebbt, wird die Sitzung für gewöhnlich mit dem Beschluss beendet, bei Militech eine neue Flotte Manticores, gepanzerte AV's für Militäroperationen, in Auftrag zu geben. Und so verlassen alle zufrieden den Raum. Das NCPD bekommt schicke neue Spielzeuge, der Stadtrat verzeichnet einen weiteren wahlwirksamen Erfolg im Kampf für mehr Sicherheit. Militech sackt einen weiteren Milliarden-Eurodollar-Waffendeal ein und alle leben glücklich und zufrieden (bis zum nächsten Jahr).

Quelle: Cyberpunk 2077

Militech Wyvern Mizutani Shion "Coyote"

In der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts ist die Geschäftswelt ein Schlachtfeld - sowohl sprichwörtlich als auch buchstäblich. Schlichtungsverfahren, Gerichtsprozesse und aussergerichtliche Einigungen sind nahezu überflüssig in einer Welt, in der Konzernstreitigkeiten schneller durch Sabotage und Mord aus der Welt geschafft werden.

Der vorsichtige Konzernmitarbeiter tut gut daran, zu Meetings nur in einem Anzug mit kugelsicherer Polymer-Verstärkung und einer Pistole im Gürtel zu erscheinen. Natürlich wissen die meisten, dass das für alle Beteiligten gilt. Wer so naiv ist, zu glauben, dass der Gesprächspartner mit leeren Händen aufkreuzt, ist meist schon so gut wie tot.

Geschäftsleuten, die in Verhandlungen die Oberhand behalten wollen, empfiehlt Militech die Wyvern-Drohne. Deaktiviert passt sie problemlos in einen Aktenkoffer, der unauffällig unter den Sitz einer Limousine oder in einer Ecke im Meeting-Raum wandern kann. Sobald sie aktiviert wird, verwandelt sie einen unkooperativen Geschäftspartner in einen gehorsamen Schoßhund... oder einen leblosen Haufen auf dem Boden.

Quelle: Cyberpunk 2077


Auf den ersten Blick würde man den Mizutani Shion für ein Stadtauto halten, entwickelt für glatte Straßen und für die Wüsten ausserhalb eher ungeeignet. Und der erste Blick trügt auch nicht: Die Standardversion des Wagens würde beim ersten tiefen Schlagloch den Geist aufgeben.

Aber mit ein paar Upgrades, Verstärkungen und verbesserter Aufhängung rast der Shion auch durch unwegsames Terrain wie Nanodraht durch Butter.

Quelle: Cyberpunk 2077

Mizutani Shion MZ2 (2060) Nazaré

Der Mizutani Shion ist das Sportcoupé par excellence, was man auf den ersten Blick an seiner stromlinienförmigen und doch aggressiven Silhouette erkennt. Der Fünfzylindermotor sorgt für beeindruckende Geschwindigkeit und einwandfreie Beschleunigung, und das alles zu einem überschaubaren Preis.

Wenn man Stil, Tempo und Bezahlbarkeit in einem so ansprechenden Rundumpaket anbietet, ist es kein Wunder, dass der Shion auf den Straßen von Night City keine Seltenheit ist - vor allem nach Einbruch der Dunkelheit, wenn illegale Straßenrennen im Neonlicht den Asphalt zum Glühen bringen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Das Brüllen dieser Schönheit gibt den ganzen Konzernern zu denken, die in ihren schwerfälligen, gepanzerten Limousinen durch den Verkehr kriechen. Was wäre, wenn - anstatt in endlosen Sitzungen über Quartalsberichte oder in, ugh, Wochenendworkshops über Unternehmensverantwortung zu sitzen - sie einfach auf eines dieser Prachtstücke steigen, den Motor aufheulen lassen und in den Sonnenuntergang fahren würden?

Seufz... Denn die Arch Nazaré ist nicht einfach ein Motorrad. Sie ist ein Lebensgefühl.

Quelle: Cyberpunk 2077

Porsche 911 II (930) Turbo (1977) Quadra Turbo-R 740

Ein bewährter Klassiker und der König unter den Autos für reiche Möchtegerns - der Porsche Turbo 911 II (930) ist einer der bekanntesten Wagen der Automobilgeschichte. Es sind nicht mehr
viele davon übrig, weshalb die verbleibenden Exemplare ihr Gewicht in Gold wert sind.
Sein stromlinienförmiges, kompaktes Aussehen ist unverkennbar - wer träumt
nicht von so einem Wagen?

Leider würden die meisten von uns hinter
dem Steuer aber nicht mal ansatzweise so cool aussehen wie Johnny Silverhand.

Quelle: Cyberpunk 2077


Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden amerikanische Straßen von japanischen Sportwagen überschwemmt: zuverlässig, schnell, erschwinglich. Aber der Quadra Turbo-R bewies, dass die Sorge um den Niedergang der amerikanischen Autoindustrie völlig übertrieben war. Der Wagen wurde sofort zu einem Klassiker, einem Traum auf vier Rädern. Er eroberte die Herzen von Autoliebhabern überall im Sturm dank seines leistungsstarken Motors, seines reaktionsfähigen Fahrverhaltens und seiner absoluten Coolness.

Doch die Sache hatte einen Haken: Den Turbo-R zu fahren war wie ein Ritt auf einem wilden Hengst, der es nicht erwarten konnte, einen unerfahrenen Reiter aus dem Sattel zu werfen. Nur ein echter Autofreak konnte das Potenzial des Turbo-R voll und ganz ausschöpfen. Die Anfänger unter den Adrenalinjunkies verloren oft die Kontrolle über den Wagen und verschrotteten dabei sowohl sich selbst als auch ihren wunderschönen neuen Quadra.

Quelle: Cyberpunk 2077

Quadra Turbo-R V-Tech Quadra Type-66 640 TS

Wo liegt der Unterschied zwischen dem V-Tech und dem klassischen Turbo-R? Anders gefragt: Wo liegt der Unterschied zwischen einem Diamanten und einem Klumpen Kohle? Die Grundbausteine sind vielleicht dieselben, aber das Ergebnis ist
ein völlig anderes.

Der Quadra Turbo-R V-Tech ist der König
der Straßen, ein Auto, das alle Blicke auf
sich zieht, selbst wenn es gerade nicht den Asphalt zum Glühen bringt.

Quelle: Cyberpunk 2077


Der Quadra Type-66 ist einfach nur höllisch schnell. Schon klar, das ist wirklich niemandem neu. Nachdem der Quadra im Jahr 2055 auf den Markt kam, wurde er rasch äußerst beliebt unter Edgerunnern und Liebhabern von illegalen Straßenrennen.

Für das NCPD bedeutet ein vorbeirasender Quadra meistens, dass man eine lange Liste von Verkehrsdelikten anlegen könnte... aber nur selten gelingt es einem Polizeiwagen, den Quadra einzuholen. Meistens versucht man es gar nicht erst.

Quelle: Cyberpunk 2077

Quadra Type-66 "Avenger" Quadra Type-66 "Cthulhu"

Der Quadra Type-66 ist zweifellos ein
ziemlich leistungsstarkes Auto, aber der Avenger spielt in einer ganz anderen Liga. Das Brüllen dieses Motors lässt Fensterscheiben und die Knie von
Autofreaks erzittern.

Der Avenger bietet eine aufgemotzte Höchstgeschwindigkeit und besseres Fahrverhalten als das Grundmodell.
Und dazu sieht er auch noch besser aus.

Quelle: Cyberpunk 2077


Der Quadra Type-66 ist eine Rennmaschine, die, wenn man sie optimal tunt, ein wenig Saft dazugibt und die Firmware durch Software ersetzt, auf der Straße zu einem echten Monster aus deinen schlimmsten Albträumen wird.

Quelle: Cyberpunk 2077

Quadra Type-66 "Javelina" Rayfield Aerondight "Guinevere"

Obwohl der Quadra Type-66 eigentlich
für den Stadtverkehr konzipiert wurde,
findet man ihn durchaus auch in Wüstengegenden. Diese modifzierten Modelle, genannt Javelinas, verfügen über eine Leichtmetallpanzerung und perfekt getunte Motoren.

Und dank CrystalDome-Technologie ist der Fahrer ausserdem nicht zu sehen, während
er seine Umgebung bestens im Blick behält.

Quelle: Cyberpunk 2077


Für viele ist der Name Rayfield ein Synonym für Wohlstand. Und das aus gutem Grund, denn der Preis für einen Rayfield Aerondight übersteigt bei weitem das BIP einiger Inselstaaten. Doch dieses ultraluxuriöse und ultraleistungsstarke Meisterstück ist jeden Enny wert.

Der Motor sucht seinesgleichen und bringt die Karosse auf Geschwindigkeiten, die sonst nur professionelle Rennfahrzeuge leisten, während man sich im Innenraum fühlt, als befände man sich in einer 5-Sterne-Penthouse-Suite. Wem das noch nicht ausreicht, den lockt vielleicht die Tatsache, dass der Aerondight kein einziges Fenster hat. Dank modernster CrystalDome-Technologie wird die Fahrzeugumgebung im Innern in Echtzeit abgebildet, was gleichzeitig für Sicherheit und ein einzigartiges Erlebnis sorgt.

Quelle: Cyberpunk 2077

Rayfield Caliburn Rayfield Excalibur

Die Schönen und Reichen sind bekanntlich launenhaft - nicht jedem sagt das gediegene Design von Rayfields Flaggschiff, dem Aerondight, zu. Der eine oder die andere bevorzugt ausladenden Luxus mit einem lebhaften Charme. Für all diejenigen hat Rayfield das Modell Caliburn entwickelt.

Mit seiner sportlichen Seele, dem wahrhaft explosiven Motor und dem aerodynamischen Design fühlt sich eine Fahrt im Caliburn
an wie eine Jettour auf Bodenhöhe. Und wenn genug Adrenalin durch den Körper geflossen ist, kann man eine Pause einlegen und dem Navi-Bordcomputer die Kontrolle überlassen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Rayfield ist in der ganzen Welt für seine exklusiven Luxuslimousinen, den Caliburn und den Aerondight, bekannt. Aber ein Wagen kann noch so teuer sein, auf der Straße hat er oft dasselbe Problem wie alle anderen Autos. Natürlich könnte man seiner Leibwache auftragen, den Fahrern vor einem ein Magazin um die Ohren zu schießen, um sie dezent dazu aufzufordern, Platz zu machen. Doch solch ordinäre Verhaltensweisen verpönen die meisten Rayfield-Besitzer eher.

Um seine loyalen Kunden gänzlich von der Last des Verkehrs zu befreien, entwickelte der Konzern daher den Excalibur: ein Luxus-AV, der einen garantiert pünktlich, sicher und vor allem mit bestmöglichem Komfort und Stil ans Ziel bringt. Natürlich nur, wenn man über schier unbegrenzte finanzielle Mittel verfügt, um sich das gute Stück überhaupt leisten zu können.

Quelle: Cyberpunk 2077

Thorton Colby C240T Thorton Colby CX410 Butte

Das perfekte Beispiel für ein typisches Durchschnittsauto. Dank seiner Zuverlässigkeit auf den Stadtstraßen ebenso wie auf Interstate-Highways ist der Colby besonders beliebt bei städtischen Kurierdiensten und Nomaden.

Das erste Modell rollte im Jahr 2045 in Chicago vom Band - dank einfachster Bauweise und Verlässlichkeit wurde es
schnell zu einem wahren Verkaufsschlager und Evergreen. Bis 2060 lag die Produktionszahl bei über 5 Millionen; heute rollen noch weit mehr davon über die Straßen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Wie unterscheidet sich der Butte vom einfachen Colby? Der größte Unterschied: Den Standardkofferraum ersetzt eine Ladefläche.

Dieses Auto ist besonders bei Kleinunternehmern und Kriminellen beliebt - bei Ersteren, weil es sich besonders gut zum Warentransport eignet, Letztere nutzen die Ladefläche eher, um Leichen komfortabel von A nach B zu transportieren.

Quelle: Cyberpunk 2077

Thorton Colby "Little Mule" Thorton Galena G240 (2031)

Wie der Name schon sagt, bleiben Nomaden nie lange am selben Ort. Sie sind ständig unterwegs, was bedeutet, dass sie ihren Besitz überallhin mitnehmen müssen. So ist es kein Wunder, dass die Truckvariante des Colby bei ihnen so beliebt ist. Sie nennen ihr bevorzugtes Modell des Thorton Colby "Little Mule", eine mit leistungsstärkeren Motoren und leichten Panzerungen aufgemotzte Variante.

Ausserdem sind die meisten Coyotes mit einem Umweltprojektionssystem ähnlich dem CrystalDome ausgestattet.

Quelle: Cyberpunk 2077


Fürher mag es so gewesen sein, dass sich Menschen mit Brot und Spielen zufriedengaben, doch spätestens im 21. Jahrhundert kamen noch Autos dazu. Ohne fahrbaren Untersatz kommt man weder zur Arbeit, noch kann man die Kinder im Kindergarten abliefern oder eventuellen Revierkämpfen entkommen.

Der Thorton Galena kam erstmals im Jahr 2031 auf den Markt, nachdem die Regierung infolge der Rezession Autohersteller dazu angehalten hatte, erschwingliche Fahrzeuge zu produzieren. Bei Thorton hatte man damals kaum Erfahrungen mit kleinen Autos, also kaufte man die Motoren für den Galena bei Mahier Motors in Indien ein.

Leider war die Zusammenarbeit nicht von Erfolg gekrönt, denn der Galena brachte nicht die erwünschte Leistung und auch die Verkaufszahlen blieben hinter den Erwartungen zurück. Trotzdem fährt er, und das ist doch die Hauptsache.

Quelle: Cyberpunk 2077

Thorton Galena GA40XT "Rattler" Thorton Galena "Gecko"

Dass dieses Auto immer noch fährt,
grenzt an ein Wunder. Nach Jahren des Wüstenbetriebs knirscht und quietscht so ziemlich alles daran. Die Teile, mit denen die Karosserie einst vom Fließband lief, wurden durch Schrott und abgenutztes Gummi ersetzt. Man ist sich sicher, dass das
ständige Pfeifen des Motors ein Zeichen von Tuberkulose im Endstadium sein muss.

Würde man diesen Schrotthaufen auf
Rädern in eine Stadtwerkstatt fahren, der arme Mechaniker würde sich den Wagenheber lieber rektal einführen, als hier Hand anzulegen. Kurz gesagt: Nur wirklich, WIRKLICH verzweifelte Menschen würden sich freiwillig hinter das Steuer dieser
mobilen Tetanusinfektion setzen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Das Standard-Modell des Galena würde keinen Tag in der Wüste überstehen, aber mit den richtigen Modifikationen sieht er aus, als wäre er für die Badlands gemacht. Der Nomaden-Galena, oft liebevoll als "Gecko" bezeichnet, ist üblicherweise ausgestattet mit CrystalDome-Technologie, Militech-Gefechtszubehör und einem geschickt getunten Motor.

Früher wurden Galena-Besitzer von den Bewohnern der Einöde verspottet - heute lacht keiner mehr.

Quelle: Cyberpunk 2077

Thorton Mackinaw Larimore Thorton Mackinaw MTL1

Wenn selbst der Herr einen Ort nicht mehr erreichen kann, dann schickt Er den Thorton Mackinaw Larimore: einen Truck, der alles übersteht - Sandstürme, Hagel, sauren Regen, alles. Seine Belastbarkeit macht ihn zum perfekten Transportwagen für große Entfernungen. Natürlich braucht man für so eine lange Fahrt auch Vorräte.

Glücklicherweise hat der Mackinaw genug Stauraum für Dutzende Liter Wasser.

Quelle: Cyberpunk 2077


Der Thorton Mackinaw MTL1 ist ein einfaches, vielseitiges Fahrzeug. Stabil, aber nicht unförmig - billig, aber nicht beschissen. Er fährt zuverlässig über Stadtstraßen, wo er von Groß- und Einzelhändlern benutzt wird, und über das Wüstenterrain ausserhalb der Stadt.

Sein bescheidener Motor bringt einen nicht auf Höchstgeschwindigkeiten, aber seien wir mal ehrlich - niemand kauft sich einen Pick-up, um damit Autorennen zu fahren.

Quelle: Cyberpunk 2077

Thorton Mackinaw "Warhorse" Villefort Alvarado V4F 570 Delegate (2044)

Es ist nicht leicht, in den Badlands zu überleben - es sei denn, man sitzt hinter
dem Steuer eines Schlachtschiffs wie dem Warhorse. Kaum zu glauben, dass dieser Wunderwagen auf dem Fahrgestell eines einfachen Thorton Mackinaw sitzt. Das Standardblech ersetzt durch dicke Panzerplatten, der Motor gegen ein feuerspuckendes Monstrum getauscht
und eine Kanone auf dem Dach, die jeden Panzerpiloten in Entzücken versetzen würde.

Das Gebrüll dieser Bestie reicht weit und
sorgt auch bei dem härtesten Wraith für Pipi im Höschen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Fahren ist nicht das richtige Wort für einen Villefort Alvarado. Cruisen trifft es schon eher. Dieses Schlachtschiff hat einen Motor, der den Respekt der Straße verdient. Dank der doppelten Vorderachse lässt sich der Alvarado trotz seines mächtigen Umfangs wunderbar steuern. Dennoch ist das innovative Design nach wie vor ziemlich unzuverlässig und erfordert regelmäßige und zumeist teure Wartung.

Vielen Mitgliedern der Unterwelt von Night City dient der Alvarado als luxuriöse Angeberkarre, und die breiten, mit Synthleder bezogenen Sitze machen die Spritztour durch die Stadt umso angenehmer.

Quelle: Cyberpunk 2077

Villefort Columbus V340-F Freight (2068) Villefort Cortes V5000 Valor (2040)

Es ist unmöglich, sich die Straßen von
Night City ohne den Columbus vorzustellen. Dieses Minivan-Modell ist das günstigte,
das aktuell von den Villefort-Fließbändern
rollt. Viele mittlere und kleine Versandunternehmen nutzen den Wagen
für Lieferungen.

Der Columbus ist einfach und praktisch - der eher bescheidene Motor bringt das Blut zwar nicht gerade in Wallung, aber dafür kann man sich darauf verlassen, dass er den ganzen Tag lang ordentlich fährt.

Quelle: Cyberpunk 2077


Das wohl am meisten geschätzte Fahrzeug aus dem Hause Villefort. Der Cortes bietet ein einfaches und doch elegantes Design, das sowohl Konzerner als auch Politiker und Kriminelle anspricht. Er ruht auf demselben Fahrgestell wie der Alvarado, hat aber nur zwei Achsen, was ihn anfälliger für Pannen macht.

Sein imposanter Motor verleiht dem Cortes einen ordentlichen Schub, und die in Zusammenarbeit mit Militech entwickelte verstärkte Karosserie sorgt für zusätzlichen Schutz auf Night Citys unberechenbaren und gefährlichen Straßen.

Quelle: Cyberpunk 2077

Villefort Cortes V6000 NCPD Overlord Yaiba Kusanagi CT-3X

Villefort garantiert mit dem Modell Overlord volle Sicherheit, selbst unter extremen Bedingungen. Die schwer gepanzerte Karosserie widersteht problemlos dauerhaftem Beschuss, während die
Wucht des Motors zuverlässig Hindernisse jeglicher Art aus dem Weg räumt.
In Notfällen kann der Insasse sich voll und ganz auf eventuelle Schusswechsel konzentrieren, während der Zentralcomputer das Fahren übernimmt.

Zusätzlich wurden mehrere Werkskomponenten durch solche ersetzt,
die auch in Militech- und Arasaka-
Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Kurz gesagt - das Overlord-Modell ist für ein urbanes Schlachtfeld wie Night City
genau das richtige Fahrzeug.

Quelle: Cyberpunk 2077


Die Yaiba Kusanagi CT-3X ist das schnellste und (Überraschung) teuerste Motorrad der Welt. Entwickelt wurde es in Kooperation mit der Arasaka Corporation. Das schlanke, stromlinienförmige Design versteckt einen überwältigend starken Motor - wer diese Schönheit fahren will, chippt sich idealerweise ein paar Reflexbooster, um nicht mit 150 Sachen in der nächsten scharfen Kurve gegen eine Ampel zu fliegen.

Besonders beliebt ist die Kusanagi unter Gangs, vor allem den Tyger Claws.

Quelle: Cyberpunk 2077

Zetatech Atlus Zetatech Bombus

Der Atlus ist das Aushängeschild von Zetatech und vermutlich das beliebteste AV-Modell in Night City. Sowohl die Rettungstrupps von Trauma Team als auch Reporter von N54 News verlassen sich auf ihn.

Sein unverwechselbares Summen ist Tag
und Nacht in jedem Bezirk und jeder Nachbarschaft zu hören. Wenn Eltern ihre Kinder fragen, wie ein Atlus klingt, rufen
schon die Kleinsten sofort fröhlich
"Wuuum, wuuum!" und zeigen Richtung Smog-Himmel.

Was den Atlus so erfolgreich gemacht hat? Das elegante Design, der attraktive Preis
und die die verlässliche Leistung haben
sicher ihren Teil dazu beigetragen. Doch ausschlaggebend war die Rekrutierung von Kieran Oesterlitz für die Position des
leitenden Lobbyisten bei Zetatech.
Oesterlitz ist mit den meisten hohen Tieren der Stadt per Du und weiß, dass sich
AV's am besten durch eine hohe Dosis Vitamin B, nicht technisches Gerede, verkaufen lassen.

Quelle: Cyberpunk 2077


Die Bombus-Drohne wurde für die Kindererziehung entwickelt, denn wer hat heute schon Zeit, sich selbst um seine Kleinen zu kümmern? Einen Tag nach der Entbindung sitzt man schon wieder im Büro und arbeitet zwölf, dreizehn, vierzehn Stunden. Dann verbringt man noch drei Stunden im Stau.

Abendessen kochen? Windeln wechseln? Nie und nimmer!

Zum Glück ist der Bombus da, um die Rolle der fürsorglichen Eltern zu übernehmen. Sie passt auf die Kinder auf, spielt Verstecken mit ihnen und wirft ein paar Scop-Dogs in die Mikrowelle. Und sollte sich mal eine Kugel von der Schießerei vor dem Haus durchs Fenster verirren und ein Kind treffen, kein Problem! Die Bombus ruft sogar einen Krankenwagen!

Es überrascht kaum, dass diese Drohne mit ihrem simplen und preiswerten Design auch in anderen Sektoren für nützlich befunden wurde. Kurierdienste nutzen sie für Lieferungen, das NCPD nutzt sie für Auskundschaftung und Gangs kleben Sprengstoff daran, um sie zu ferngesteuerten Bomben umzufunktionieren. Gibt es überhaupt ein Problem, das sich nicht mit einer Bombus lösen lässt?

Quelle: Cyberpunk 2077

Zetatech Canopy Zetatech Octant

Die Canopy-Drohne ist Zetatechs Antwort auf die Müllsammeldrohne des sowjetischen Konzernriesen Kaukaz. Im Gegensatz zur Aras wurde die Canopy für den amerikanischen Markt entwickelt, sodass sie besser an die hiesigen Anforderungen angepasst ist. Beispielsweise sind ihre Sensoren und Sammelfunktionen so ausgerichtet, dass sie mühelos bis zu 1.000 Softdrink-Becher in Größe XXXXXL verarbeitet.

Vor langer, langer Zeit drohten Eltern ihren ungezogenen Kindern damit, dass sie als Straßenfeger enden würden, wenn sie ihre Hausaufgaben nicht machen. Aber jetzt, wo die Canopy durch die Straßen zieht, ist nicht mal dieser Job mehr Gewissheit.

Quelle: Cyberpunk 2077


Noch bis vor Kurzem hielten viele Zetatech für eine zweitklassige Firma, die in den Schatten von Giganten wie Arasaka und Militech vor sich hin vegetierte. Doch heute müssen diese Kritiker zugeben, dass Zetatechs Produkte in Qualität denen ihrer Megakonzern-Rivalen in nichts nachstehen und darüber hinaus sogar günstiger sind.

Bestes Beispiel ist der Octant. Sicher, er mag nicht das elegante Design eines Arasaka-Produkts oder die hochwertigen Kompositmaterialien einer Militech-Drohne aufweisen, aber wenn es um die reine Feuerkraft geht, dann spielt der Octant in der Oberliga mit. In Windeseile wurde der Octant weltweit zur bevorzugten Drohne von Diktatoren, die möglichst unproblematisch Massenproteste befrieden und Widerstandszellen ausradieren wollen. Nach 1.000 verkauften Exemplaren knallten in den Büros von Zetatech die Champagnerkorken. Der Konzern hatte einen Verkaufsmeilenstein erreicht, auf den er wahrlich stolz sein konnte.

Quelle: Cyberpunk 2077

Zetatech Surveyor Zetatech Valgus

Noch am selben Tag, an dem das erste fliegende Auto vom Band rollte (oder flog?), gaben Experten ihre Prognosen über den ersten fliegenden Bus ab und darüber, wer ihn entwickeln würde. Am Ende entschied Zetatech mit dem Surveyor das Rennen für sich. Dieser Behemoth der Lüfte kann ein ganzes Heer an Soldaten schnell und leise in feindliches Territorium bringen. Und obwohl er in erster Linie für den Personentransport konzipiert wurde, verfügt der Surveyor über Smart-Raketenabwehrsysteme, die zuverlässig feindliche Angriffe abwehren können.

Mittlerweile kommt dieser AV-Gigant, der ursprünglich für den Militäreinsatz entwickelt wurde, häufig im öffentlichen Personennahverkehr vieler Großstädte zum Einsatz, darunter auch Night City. Wenn es also an einem heiteren Tag auf einmal stockdunkel wird, dann sieh nach oben: Das ist keine Sonnenfinsternis, das ist ein Zetatech Surveyor.

Quelle: Cyberpunk 2077


Im frühen 21. Jahrhundert war die Valgus Zetatechs erste Kampfdrohne. Damals war der Konzern noch ein kleines, relativ unbekanntes Unternehmen. Im Nachhinein lässt sich jedoch sagen, dass der Erfolg der Valgus die bestandene Feuerprobe für Zetatech auf dem Weg zu zukünftigem Erfolg und Wachstum war. Obwohl die Valgus langsam und klobig ist, stellte sie sich als überaus verlässliche Maschine heraus, die in jedem Klima und sogar unter extremen Wetterbedingungen problemlos ihren Dienst verrichtete. Ob sengende Hitze oder klirrende Kälte - die Valgus schwirrte unbeirrbar durch die Luft und eliminierte verdächtige Ziele bei Sichtkontakt.

Obwohl sie unter heutigen technischen Standards mit modernen Drohnen nicht mehr mithalten kann, patrouilliert sie noch immer treu und unverdrossen entlang der nord- und südkalifornischen Grenze. Unter normalen Umständen hätte man ein so altes Modell bereits längst verschrottet, doch die tödliche Präzision, mit der die Valgus Jagd auf wehrlose Immigranten macht, ist und bleibt makellos!

Quelle: Cyberpunk 2077


Die in diesem Artikel verwendeten Bilder stammen aus dem Spiel Cyberpunk 2077.

Quelle: Cyberpunk 2077