Cyberpunk 2077: Russische Q&A, RTX-Trailer, Neuer Song "Hole In The Sun"

geschrieben von Rakthul am 05.09.2020, 19:33 Uhr

https://www.worldofcyberpunk.de/media/content/cp_2077_e3_2019_35.jpg

Es gibt wieder ein paar kleinere Neuigkeiten zu Cyberpunk 2077 zu berichten.

Als erstes gibt es ein Q&A-Video aus Russland, in welchem Senior Quest Designer Philipp Weber die Fragen der russischen Community beantwortet und dessen Inhalt ich euch hier kurz zusammenfassen möchte:

Es wird hier zunächst auf russische Einflüsse in Night City eingegangen, welche beispielsweise in Form von Graffitis zu sehen sein sollen. Auch wird bestätigt, dass man alltägliche Tätigkeiten abseits von Quests machen kann. Durch Essen und Trinken kann man sich zeitweise Boni (Buffs) verschaffen, man kann aber zum Beispiel auch die Dusche oder das WC in V's Appartement benutzen.
Aufgrund der letzten veröffentlichen Gameplay-Videos aus dem zweiten Night-City-Wire kam die ein oder andere kritische Bemerkung, dass hier teilweise sehr wenige NPCs in den Straßen von Night City zu sehen seien. Philipp Weber erklärt, dass die Bevölkerungsdichte von mehreren äußeren Umständen wie Wetter, Tageszeit oder die Region im Allgemeinen abhängt. Wo das Nachtleben floriert, wird man zur entsprechenden Zeit sehr viele NPCs antreffen, wohingegen nachts in einer gefährlichen Gegend nicht so viel los sein wird.
Wichtige NPCs, die man im Laufe des Spiels treffen wird, hat man bisher noch kaum gezeigt, da das bisherige Gameplay hauptsächlich aus dem Prolog des Spiels stammt. Natürlich wird es aber auch da viele Personen geben, mit denen V Freundschaften schließen oder manchmal sogar eine Affäre haben kann. Basierend auf den getroffenen Entscheidungen und Antworten in Gesprächen kann man sich es auch mit dem Gegenüber verscherzen und sich einen neuen Feind erschaffen. Der Spieler soll hier möglichst viele Freiheiten haben.
Einer Gang kann man sich jedoch nicht anschließen, zumindest nicht im klassischen Sinn, indem man sich für eine Fraktion entscheiden müsste. Auch hier soll dem Spieler möglichst viel Freiheit geboten werden. So werden sich Mitglieder einer Gang später schon daran erinnern, ob man bei vorherigen Begegnungen eher friedlich oder feindlich reagiert hat und sich entsprechend verhalten. Selbst Mitglied einer Gang zu werden ist wie gesagt aber nicht vorgesehen. Mit den Großkonzernen wie z.B. Arasaka und Militech wird sich das ähnlich verhalten.
Benimmt man sich in den Straßen von Night City sehr daneben und tötet Leute auf offener Straße, wird ein Kopfgeld auf V ausgesetzt. Von diesem Kopfgeldsystem kann man selbst jedoch auch profitieren, in dem man gesuchte Verbrecher zur Strecke bringt und danach das Kopfgeld einstreicht.
Es wird auch nochmals bestätigt, dass man Cyberpunk 2077 ohne zu töten durchspielen kann. Dabei kann allerdings nicht komplett auf Gewalt verzichtet werden, aber man kann zum Beispiel Gegner mit nicht tödlichen Waffen betäuben oder Gebiete mit Gegnern umgehen, indem man um sie herum schleicht.
Entscheidungen, die man als Spieler trifft, sei es durch sein Verhalten (z.B. jemanden zu töten) oder die Antworten, die man in Dialogen gibt, werden jedenfalls großen Einfluss auf den weiteren Spielverlauf haben. Dabei wird es nicht immer offensichtlich sein, welche die "gute" und welche die "böse" Option ist. Das soll der Spieler selbst herausfinden und anhand der Konsequenzen zu spüren bekommen.
Dass man V anhand der eigenen Vorlieben mit einem sehr umfangreichen Charakter-Editor anpassen kann, dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Während des weiteren Spielverlaufs kann man sein Aussehen unter anderem mit Cyberware verändern, welche nicht immer Waffen oder ähnliches sein müssen, sondern bisweilen wirklich nur zum Style der Figur beitragen. Das tut natürlich auch die Kleidung. Um dem Spieler auch hier möglichst viele Freiheiten zu bieten, hat man sich für ein Slot-System (oder Mods) entschieden. Das bedeutet, die Kleidungsstücke selbst werden keine Attribute besitzen, welche die Eigenschaften von V beeinflussen, sondern lediglich Slots, in die der Spieler dann geeignete Modifikationen einsetzen kann. Somit soll sichergestellt werden, dass der Spieler das Aussehen von V völlig frei anpassen kann und trotzdem die gewünschten Verbesserungen an den Klamotten angebracht werden können.
Es wird übrigens auch die Möglichkeit geben, Skills and Attribute von V im Spielverlauf neu zu verteilen bzw. zurückzusetzen. Verskillen könnt ihr euch also in Cyberpunk 2077 nicht.
Angesprochen auf das Wetter im Spiel betont Philipp Weber noch einmal das dynamische Wettersystem. Es wird Sonne, Regen oder Nebel geben, in den Badlands sogar auch mal einen heftigen Sturm. Und wegen der Umweltverschmutzungen im Jahr 2077 müssen wir uns sogar auf sauren (giftigen) Regen einstellen (Acid Rain). Über dessen Auswirkungen wurde jedoch nichts gesagt.
Zu Transportmitteln ist eigentlich auch schon das meiste bekannt. Man wird als Spieler Autos und Motorräder fahren bzw. kaufen können. Fliegende Transportmittel wird es auch geben, diese kann V allerdings nur in bestimmten Quests benutzen und nicht selbst steuern. Allerdings hat Philipp Weber hier noch ein A.I. Taxiunternehmen namens "Delamaine" erwähnt (also durch künstliche Intelligenz gesteuert), mit dem man das ein oder andere Abenteuer erleben wird; das könnte wirklich witzig werden, lassen wir uns überraschen!
Um sich Autos oder Motorräder, die nicht eine Belohnung für eine Quest sind, kaufen zu können, braucht V Geld. Da V ein Söldner ist, kann man als solcher Aufträge von Fixern annehmen und dadurch Eddies (Eurodollars, die Währung in Night City) verdienen und seinen Street Cred (Ruf) erhöhen. Je besser der Street Cred, desto bessere Aufträge (Gigs) bekommt man, und so weiter. Wie oben erwähnt, ist das Einstreichen von Kopfgeldern eine weitere Möglichkeit, abseits von Quests und deren Belohnungen V's Kontostand zu erhöhen. Mit Faustkämpfen oder Autorennen soll sich auch der ein oder andere Groschen verdienen lassen.
Stirbt V, bedeutet das Game-Over und man muss den letzten Spielstand laden. Vergeigt man hingegen eine Mission, so bedeutet das keinesfalls ein Game-Over; wenn ein Auftrag oder eine Mission komplett schief geht, dann geht das Spiel trotzdem weiter und man muss mit den Konsequenzen leben (wenn man nicht einen vorigen Spielstand lädt...), die Einfluss auf den weiteren Spielverlauf bzw. die Story haben. Daher ist die Story auch nicht linear. Basierend auf dem Verlauf der Story, den Entscheidungen und so weiter, wird man möglicherweise Teile einer Quest oder der Story, oder sogar komplette Quests gar nicht zu sehen bekommen, oder aber andere Teile davon.
Wie bereits bekannt wird Cyberpunk 2077 zum Start keinen Multiplayer haben. Es arbeiten zwar schon Leute daran, jedoch liegt der momentane Fokus auf der Story und dem Single-Player.

Des weiteren hat Nvidia jetzt offiziell die nächste Generation seiner Grafikkarten angekündigt. Im Rahmen dessen wurde unter anderem auch ein kleines Video von Cyberpunk 2077 gezeigt, welches natürlich die tolle Grafik und vor allem das Raytracing in den Vordergrund stellt.

Außerdem wurde mit "Hole In The Sun" der erste Titel des offiziellen Soundtracks vorgestellt. Komponiert wurde das Stück von Rayne Shockne feat. COS und Conway bzw. der Ingame-Band Point Break Candy.

Viel Spaß damit!


Systemmeldung
Es wurden keine Kommentare gefunden

Systemmeldung
Es ist dir nicht erlaubt Kommentare zu verfassen