Impressum Datenschutzhinweis Cookie-Einstellungen Nutzungsbedingungen



NEWS Cyberpunk 2077: Rekord-Umsätze + Bonuszahlungen + Konrad Tomaszkiewicz verlässt CD PROJEKT RED

geschrieben von diego am 06.05.2021, 20:59 Uhr

https://www.worldofcyberpunk.de/media/content/Silverhand_Jesus_s.jpg

Die Negativ-Meldungen rund um CD PROJEKT RED scheinen nicht abzureißen. Erst der versemmelte Launch, vor allem auf den Old-Gen-Konsolen PS 4 und Xbox One, mit einhergehenden Vertrauensverlust bei Presse, Spielern und Partnern sowie dem anschließenden Ausschluss von Cyberpunk 2077 aus dem PSN-Store. Dann die Hacker-Attacke und nun auch noch der Abgang eines namhaften Veterans beim Witcher- und Cyberpunk-Entwickler.

Konrad Tomaszkiewicz verlässt CD PROJEKT RED aufgrund von Mobbing-Vorwürfen, entschuldigt sich und beteuert weiter an sich arbeiten zu wollen, glaubt man firmeninternen E-Mails. Zwar wurde er nach einer Untersuchung von allen Vorwürfen freigesprochen, verlässt CDPR jedoch trotzdem, um zu verhindern, dass sich Kollegen in seiner Gegenwart unwohl fühlen.

Dass Entwickler nach dem Launch eines Spiels zu neuen Horizonten aufbrechen, ist dabei keineswegs ungewöhnlich. Es lässt aber aufhorchen, wenn es sich dabei um ein Urgestein des Entwicklers handelt wie in diesem Fall. Tomaszkiewicz arbeitete bereits seit The Witcher 1 (als Story Designer), das 2007 das Licht der Welt erblickte, bei CDPR und bekleidete sowohl bei The Witcher 2: Assassin's of Kings als auch bei The Witcher 3: Wild Hunt inklusive seinen Addons Hearts of Stone und Blood and Wine (jeweils als Lead Director) und schließlich bei Cyberpunk 2077 (als Second Director und Head of Production) leitende Positionen.

Obwohl Entwickler CD PROJEKT RED auch weiterhin alle Hände voll zu tun hat Cyberpunk 2077 zu optimieren und es nach wie vor nicht wieder in den PSN-Store aufgenommen wurde, war das Spiel rein finanziell mit über 13,7 Millionen verkauften Exemplaren ein Erfolg. Die Angestellten bei CD PROJEKT RED sollen im Schnitt 34.000 US-Dollar erhalten haben, während fünf Mitglieder der Magement-Ebene (insgesamt) 28 Millionen US-Dollar erhielten. President und Joint CEO Adam Kicinski verwies dabei auf bestehende Verträge, die diese Verteilung festsetzen.